Die Kanarischen Inseln – Europa vor der Küste Afrikas

with Keine Kommentare
Urlaub auf den Kanarischen Inseln
Urlaub auf den Kanarischen Inseln
Die kanarischen Inseln liegen rund 100 bis 500 Kilometer vor der Westküste Afrikas. Sandstürme zeugen hin und wieder von der Nähe zum afrikanischen Kontinent.

Doch die Kultur ist europäisch geprägt, was nicht zuletzt auch an der politischen Zugehörigkeit zu Spanien liegt.

Die 7 Hauptinseln der Kanarischen Inseln

Die Kanaren bestehen aus insgesamt 7 Hauptinseln, die relativ dicht beieinander liegen. Dazu gehören Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote und La Palma. Zudem noch die beiden kleineren Inseln La Gomera und El Hierro.

Auf La Gomera hat übrigens die Kanzlerin kürzlich Urlaub gemacht.

Die größte der Insel ist Teneriffa, gefolgt von Fuerteventura. Insgesamt leben auf den Kanarischen Inseln rund 2,1 Millionen Menschen.

Alle Inseln der Kanaren sind touristisch erschlossen. Da ist es nicht überraschend, dass ca. 70% des Bruttoinlandsprodukts durch Dienstleitungsn (vor allem Tourismus) erwirtschaftet wird.

Unterschiede

Fuerteventura
Fuerteventura
Die Insel unterscheiden sich teilweise stark. Fuerteventura und vor allem Lanzarote kann man ihren vulkanischen Ursprung am deutlichsten ansehen. Wenig Vegetation und viel Stein und Sand prägen das Bild.

Das sorgt dafür, dass vor allem Lanzarote wie von einem anderen Planeten aussieht und dort auch schon Filme über den Mars gedreht worden sein sollen.

Fuerteventura ist nicht so schroff, aber viel Grün findet man hier auch nicht, mal abgesehen von den Hotelanlagen, Orten und manchen Strandbereichen.

Teneriffa, Gran Canaria und La Palma sehen dagegen sehr grün aus, jedenfalls in Teilen. Hier ist die Natur deutlich ausgeprägter und teilweise fühlt man sich wie im Urwald.

Aber auch Berge gibt es auf den Kanaren einige, sogar mit dem Teide auf Teneriffa den größten Berg Spaniens.

Urlaubsregion mit Problemen

Auf die rund 2,1 Millionen Bewohner kommen rund 11,4 Millionen ausländische Touristen im Jahr. Zum einen ist dies natürlich eine wichtige Einnahmequelle für viele Einwohner.

Allerdings merkt man diesen Besucherstrom den Inseln Teneriffa und Gran Canaria schon deutlich an. Teilweise findet man dort die großen Hotelburgen, die viele Urlauber heute nicht mehr so schön finden.

Auf Fuerteventura und Lanzarote sind dagegen deutlich weniger Touristen unterwegs, was unter anderem an strengeren Regelungen liegt. So gibt zwar auch dort Gebiete mit vielen Hotels, die aber nicht so das Landschaftbild stören, wie anderswo. Individualtourismus und kleine Hotels sind hier viel eher möglich.

Die Abhängigkeit vom Tourismus hat aber auch Schattenseiten. So liegt die Arbeitslosigkeit mittlerweile wieder bei über 30%. Nach einem Bauboom vor knapp 10 Jahren hat sich deren Zahl fast verdreifacht.

Eine Reise lohnt sich

Die Kanarischen Inseln bieten ein tolles Urlaubsklima das ganze Jahr über und man findet dort unterschiedliche landschaftliche Gegenbenheiten, so dass man das Beste für die eigenen Wünsche finden kann.

Die Möglichkeit hier alles mit Euro bezahlen zu können, die gute Infrastruktur und die angenehme Mentalität der Einwohner sind große Vorteile der Region.

Wer ein wenig Abseits der überlaufenen Urlaubsgebiete in der Türkei oder Spanien Erholung sucht, wird hier fündig.